Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Achtung - Spam!

Derzeit erhalten wir vermehrt die Rückmeldung, dass im Namen des VGL e.V. und seiner Mitarbeiter/innen unseriöse E-Mails mit verdächtigen Anhängen oder Links versendet werden.

Mit diesen betrügerischen E-Mails wird versucht, an vertrauliche Daten, Bankverbindungen oder Passwörter zu kommen oder installieren im Hintergrund Software, die Ihre Systeme beschädigen können.

Diese E-Mails werden natürlich nicht von uns versendet! Bitte prüfen Sie daher genau, von wem Sie die E-Mail erhalten haben sollen. Häufig enthalten diese E-Mails im Anhang Rechnungen als offenes Word-Dokument. Wir versenden Rechnungen oder Bescheinigungen ausschließlich als PDF-Dateien oder postalisch.

Hieran erkennen Sie gefälschte E-Mails:

- Meist beginnen die E-Mails mit einer unpersönlichen Anrede wie „Sehr geehrte Damen und Herren“. E-Mails unserer Mitarbeiter, die auch an personalisierte E-Mail-Adressen geschickt werden (wie „otto.mustermann@musterbetrieb.de“), beinhalten in der Regel eine persönliche Anrede.

- In der E-Mail wird oftmals versucht, Dringlichkeit oder Konsequenzen einer Nichtbeachtung zu vermittelt – „Mahnung“, „Inkassoauftrag“, „Wichtig“ –, um eine unbedachte Reaktion des Adressaten zu erreichen.

- Die E-Mail enthält Links – ohne vorherige Rücksprache werden Sie von uns keine Links erhalten.

- Die E-Mail enthält einen Anhang, insbesondere in den Formaten .zip, .exe, .rar

- Beachten Sie die richtige Absenderadresse (nicht nur den Benutzernamen hinter der E-Mail-Adresse, bspw. „Max Mustermann“ - bitte aber immer in Zusammenhang mit dem folgenden Punkt prüfen:

- Die E-Mail kommt optisch zwar vom VGL e.V., aber die Telefonnummer in der Signatur gehört nicht dazu.

Sollten Sie eine E-Mail von uns erhalten haben, bei denen Sie sich nicht ganz sicher sind, so rufen Sie uns lieber einmal zu viel als zu wenig an und fragen nach dem entsprechenden Mitarbeiter. Unsere Zentrale unter 0421 - 53 64 160 kann Ihnen entweder direkt helfen oder zur richtigen Ansprechperson durchstellen.

Zeigen Sie lieber einmal zu viel Misstrauen als einmal zu wenig!

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und danken für Ihr Verständnis!

VGL e.V.